Service-Navigation

Suchfunktion

Funktion der aktuelle Ferkelnotierung

Die Notierung besteht aus zwei gleichwertigen Teilen: der Freitagsumfrage und der Montagsnotierung.


Freitagsumfrage

Die tatsächlich bezahlten Preise in den Haupterzeugungsgebieten Hohenlohe und Oberschwaben bilden die Basis für die Notierung. Sie werden von der LEL jeden Freitag erfasst und ausgewertet. Auf der Grundlage der gemeldeten Preise und Umsätze der Vermarktungsunternehmen werden über die Stückzahl gewogene Durchschnittspreise sowie Preisspannen ermittelt.

Ziele

1. Basis für die folgende Notierung am kommenden Montag
2. Kontrolle der Notierung vom vorhergehenden Montag
3. Reflektion des Marktverlaufs in der abgelaufenen Woche

jeden Freitag

Meldebasis

14 Ferkelhandelsunternehmen
20 Erzeuger
ca. 25.000 Ferkel / Woche

Meldeinhalt

Stückzahlen und tatsächlich bezahlte Preise

Ergebnis

gewogene Durchschnittspreise und Preisspannen

Kontrolle

Grundlage jeder Preisnotierung ist die korrekte Ermittlung der Marktpreise. Die Ferkelhandelsunternehmen haben sich freiwillig verpflichtet der LEL Einblick in ihre Firmenunterlagen zu gewähren, um die wöchentlichen Meldungen nachprüfen zu können. Alle Vermarkter werden regelmäßig von der LEL kontrolliert.


Montagsnotierung

Die Notierung am Montag ergänzt die Preisermittlung mit Informationen zur aktuellen Marktlage.
Sie dient als Entscheidungshilfe im Preisbildungsprozess.

Termin

jeden Montag um 13.00 Uhr im Rahmen einer Telefonkonferenz

Notierungs-
kommission

Vorsitz

Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL), Schwäbisch Gmünd

Neutraler Vorsitz, hat Vorschlagsrecht, ist aber selbst nicht stimmberechtigt, die Verantwortung für das Notierungsergebnis tragen die Kommissionsmitglieder.

Kommissions-
mitglieder

5 Ferkelvermarkter und 5 Ferkelerzeuger, paritätisch (anteilig) besetzt mit Vertretern aus den verschiedenen Gruppierungen (privater Handel und Erzeugergemeinschaften) und aus den beiden Erzeugungsregionen Hohenlohe und Oberschwaben.
Ziel: Gleichmäßige Interessenvertretung in der Notierung

Die gesamte Kommission besteht aus 10 Ferkelvermarktern und 10 Ferkelerzeugern, die im Wechsel notieren.

Ablauf

1. Bericht des Vorsitzenden zur Lage am Ferkel- und Schlachtschweinemarkt in Baden-Württemberg, Deutschland und in der EU (Dänemark, Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien, Österreich, Italien).
Ziel: Beurteilung der Gesamtmarktlage für Ferkel und Schlachtschweine zum Notierungszeitpunkt.

2. Berichte der Notierungsteilnehmer zur aktuellen Marktlage aus der Sicht ihrer jeweiligen Geschäftsbereiche.
Ziel: Vervollständigung der Beurteilung.

3. Eigentliche Preisnotierung:
- Preisvorschlag des Notierungsvorsitzenden,
- Preiseinschätzung der Notierungsteilnehmer,
- Zusammenfassung der Preiseinschätzung durch den Vorsitzenden (arithmetisches Mittel),
- Veröffentlichung des aktuelles Notierungsergebnisses mit der Beurteilung der Gesamtmarktlage.

Bitte beachten!

Die Notierung am Montag stellt die Markteinschätzung der Notierungskommission zum Notierungszeitpunkt dar. Sie ist keine Preisempfehlung für die laufende Woche. Meist entwicklet sich der Markt bis zur Freitagsumfrage etwas anders, als am Montag von der Notierungskommission notiert wurde. Deshalb führt ein Aufaddieren und Fortschreiben der Notierungen zu Abweichungen. Jede Notierung basiert immer auf ihrem jeweiligen Vorwochenpreis.

© LEL Schwäbisch Gmünd, Abt. 4: Agrarmärkte und Ernährung
Alle Rechte vorbehalten, kommerzielle Vervielfältigung, Weitergabe und Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit unserer ausdrücklicher Zustimmung, alle Angaben ohne Gewähr.

Fußleiste