Service-Navigation

Suchfunktion

Milch

Marktlage Milch

Milch

Im Zuge des rückläufigen Angebotes zeigt sich der globale Milchmarkt weiter optimistisch. Die Anlieferung der 10 global wichtigsten Exporteure liegt seit Juni deutlich im Minus, im September betrug der Rück­stand ‑1,6 %, für Oktober ist mit einem weiteren Produktionsrückgang zu rechnen.

Zurückzuführen ist dies auf zunehmende Produktionseinschränkungen in der EU von inzwischen -2,9 % im September. Auf der Südhalbkugel wirkt sich La Niña, die kleine Schwester El Niños, negativ auf die Milcherzeugung aus. In Südamerika ist es zu trocken, entsprechend blieb hier die Produktion bis Oktober in Argentinien (‑11,5 %), Uruguay (-11,4 %) und Brasilien (‑6,4 %) erheblich hinter dem Vorjahr zurück. In Brasilien lag der Rückstand im Oktober sogar bei -10,4 %. In Neuseeland ist es dagegen zu nass, sodass die Milcherzeugung im Oktober 8,3 % unter Vorjahr lag und Fonterra für die Saison insgesamt einen Rückgang von 7 % erwartet. Einzig die USA dehnen ihre Erzeugung derzeit weiter aus, dort lagen die Anlieferungen im Oktober bereits bei +2,5 %.

Gleichzeitig hat sich die globale Nachfrage 2016 verbessert. Die Importe Chinas lagen bis September bei Vollmilchpulver, Butter, abgepackter Milch und Kindermilchprodukten zwischen 16 % und 28 % über dem Vorjahr. Auch Russland importierte nach Berichten über Produktfälschungen bis September wieder 27 % mehr Magermilchpulver und 15 % mehr Käse vom Weltmarkt. Bei Käse sind Japan und die USA inzwischen die globalen Hauptimporteure. Entsprechend konnten die Drittland-Exporte der EU in den ersten 9 Monaten 2016 bei Butter um 36 % und bei Käse um 14 % gesteigert werden. Bei China ist im zweiten Halbjahr allerdings wieder eine Abschwächung der Importe festzustellen.

Dennoch hat sich der neuseeländische Global Dairy Trade Tender bei den letzten Auktionen weiter gesteigert, inzwischen liegen die Preise wieder doppelt so hoch wie im Tiefpunkt im August 2015. Fonterra hat deshalb seine Erzeugerpreisschätzung für 2016/17 umgerechnet auf inzwischen 32,2 ct/kg Milch angehoben. Zum Vergleich: 2015/16 wurden nur 19,1 ct/kg ausbezahlt.

In der EU waren im September mengenmäßig nur noch Italien, Spanien, die Niederlande und Tschechien nennenswert im Plus. Extrem ist der Rückgang in Großbritannien, wo im September fast 10 % weniger Milch angeliefert wurde.

In Deutschland unterschreiten die Anlieferungen seit Ende Mai die Vorjahres- und auch die 2014er-Linie, seit Mitte August verstärkt sich der Rückgang, im September wurde in Deutschland 3,7 % weniger Milch angeliefert, die Spanne reicht dabei von -8,8 % in Brandenburg bis zu ‑1,7 % in Baden-Württemberg. Dies korrespondiert auch mit den regionalen Kuhschlachtungen. In KW 46 lag der Rückgang in Deutschland bereits bei -4,8 %, in Ostdeutschland sogar bei ‑6,6 %. Entsprechend steigen die Milchimporte der Molkereien, im September wurde 2,1 % der verarbeiteten Milchmenge importiert (+22,6 %). Die Biomilchanlieferungen lagen im September 7,0 % über Vorjahr.

Bei Trinkmilch brachten die Abschlüsse ab November mit +19 ct/l die erhoffte und dringend notwendige Erlösverbesserung und die Anpassung an das übrige Verwertungsniveau.

Am Spotmarkt stiegen die Preise in den Niederlanden im Oktober auf 42 ct/kg, in Italien im November auf 45 ct/kg. Inzwischen zeigt sich auch hier ein vorläufiges Ende des Anstiegs.

Der aus dem Butter- und MMP-Preis abgeleitete deutsche „Rohstoffwert Milch“ ist im Oktober auf 34,2 ct/kg angestiegen. Der „Börsenmilchwert“, abgeleitet aus den Terminmarktkursen der EEX in Leipzig, zeigt zum Jahresende Erzeugerpreise von knapp 35 ct/kg, bis Mitte 2017 von rund 34 ct/kg. Das heute vom Bundesrat beschlossene „Milchmengendisziplinprogramm“ dürfte weit ins Jahr 2017 hineinwirken und die positive Stimmung am Markt erhalten.

Bei den Erzeugerpreisen im Land hat sich nach dem Tiefpunkt von 23,9 ct/kg im Juni eine abrupte Trendwende vollzogen. Bis Oktober stiegen die Preise bereits wieder auf geschätzte 29,5 ct/kg, erste Molkereien haben die 35-Cent-Marke bereits erreicht.

Auch die Biomilchpreise, die sich im Sommer dem Druck am Markt nicht ganz entziehen konnten, ziehen wieder an. Im Oktober lagen die Preise von Bioland mit 48,2 ct/kg (bei 4,2 % Fett). Spannend wird es, wie der Markt die ab Januar 2017 von Umstellungsbetrieben hinzu kommenden Milchmengen aufnehmen wird.


30.11.2016

Milchpreis Baden-württemberg
Milchpreis Deutschland
Milchpreis Baden-Württemberg 15 Jahre
Milchpreis Baden-Württemberg & Deutschland 15 JAhre
Kontakt

Richard Riester

07171 / 917 205 

llm@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis

Milchanlieferung Baden-Württemberg
Fettgehalt BAden-Württemberg
Eiweißgehalt Baden-Württemberg
Class III Milchkontraktkurse CME Chicago (in €)
Class III Milchkontraktkurse CME Chicago (in $)
Monatlicher Milchpreis


Fettgehalt
(in %)

Eiweißgehalt
(in %)

Erzeugerpreis
(in Ct/kg, o. MwSt.)

Rohmilch
Molkereistandort
3,7% Fett,
3,4 % Eiweiß

Konventionelle
Kuhmilch

Erzeugerstandort
4,0% Fett,
3,4 % Eiweiß
2016
Dezember
November
Oktober
September 4,08 3,39 28,07
August 4,05 3,36 26,02
Juli 4,02

3,35

25,07
Juni 4,07 3,37 23,80
Mai 4,13 3,41 24,22
April 4,18 3,42 25,93
März 4,26 3,47 26,99
Februar 4,24 3,45 28,24
Januar 4,29 3,47 28,97

2015 

Dezember

4,31

3,50

 

30,55

November

4,31

3,52

 

30,64

Oktober

4,29

3,54

 

29,46

September

4,12

3,43

 

29,21

August 

3,97 

3,30 

 

29,18

Juli

 3,94

3,25

 

29,20

Juni 

 4,02

3,31

 

29,39

Mai

4,07

3,35

29,78

April

4,15

3,39

31,34

März 

4,21

3,42

31,43

Februar 

 4,27

3,47

31,22

Januar

4,24

3,45

31,38

2014

Dezember        32,87
November 4,258

3,478

 33,75
Oktober 4,194 3,448  35,93
September 4,139 3,410  37,57
August 4,037 3,342  38,26
Juli 3,985 3,312  38,44
Juni 3,992 3,330  38,59
Mai 4,054 3,376  39,09
April 4,088 3,386  39,99
März 4,129 3,400  40,49
Februar 4,167 3,438  40,64
Januar 4,199 3,415  40,69

2013

Dezember 4,275 3,471 41,40 40,90
November 4,267 3,504 41,30 40,81
Oktober 4,195 3,471 40,54 40,12
September 4,122 3,396 39,57 39,22
August 3,993 3,289 38,42 38,16
Juli 3,948 3,283 37,32 36,97
Juni 4,029 3,289 36,54 36,30
Mai 4,084 3,341 35,50

35,27

April 4,177 3,386 34,19 33,86
März 4,240 4,427 33,59 33,35
Februar 4,261 3,447 34,08 33,71
Januar 4,269 3,438 34,05 33,70

2012

Dezember 4,324 3,474 32,54 32,39
November 4,327 3,503 32,27 32,15
Oktober 4,258 3,495 31,03 31,06
September 4,118 3,408 30,08 29,97
August 4,013 3,316 29,48 29,33
Juli 3,967 3,303 29,31 29,05
Juni 4,031 3,321 29,54 29,32
Mai 4,071 3,364 30,29 29,97
April 4,128 3,387 31,91 31,65
März 4,192 3,411 32,83 32,57
Februar 4,306 3,477 33,94 33,63
Januar 4,252 3,466 34,05 33,77

2011

Dezember 4,284 3,504 35,58
November 4,303 3,538 35,59
Oktober 4,213 3,497 35,77
September 4,079 3,382 35,35
August 4,020 3,327 35,30
Juli 4,012 3,314 35,32
Juni 4,022 3,320 35,49
Mai 4,041 3,341 35,23
April 4,098 3,357 34,31
März 4,194 3,400 34,10
Februar 4,218 3,420 33,82
Januar 4,239 3,434 33,60

2010

Dezember 4,325 3,496 34,16
November 4,296 3,502 34,30
Oktober 4,234 3,497 34,13
September 4,138 3,438 33,61
August 4,037 3,348 32,77
Juli 3,962 3,289 31,98
Juni 4,029 3,321 30,65
Mai 4,099 3,356 29,95
April 4,159 3,372 28,45
März 4,224 3,417 27,88
Februar 4,274 3,455 27,72
Januar 4,304 3,469 27,73

2009

Dezember 4,310 3,480 27,90
November 4,297 3,494 27,51
Oktober 4,233 3,470 26,19
September 4,106 3,382 24,32
August 4,018 3,309 23,74
Juli 4,023 3,294 23,39
Juni 4,037 3,319 23,26
Mai 4,083 3,346 23,53
April 4,149 3,372 24,91
März 4,226 3,428 26,07
Februar 4,266 3,451 26,97
Januar 4,308 3,488 28,66

2008

Dezember 4,319 3,512 31,01
November 4,302 3,511 33,07
Oktober 4,244 3,475 34,69
September 4,157 3,406 35,49
August 4,032 3,329 35,76
Juli 4,004 3,297 35,74
Juni 4,026 3,291 35,81
Mai 4,092 3,342 35,61
April 4,207 3,387 36,93
März 4,219 3,417 39,29
Februar 4,233 3,432 40,02
Januar 4,263 3,444 40,33

2007

Dezember 4,314 3,487 41,52
November 4,336 3,522 41,59
Oktober 4,243 3,495 40,98
September 4,161 3,435 38,33
August 4,057 3,351 35,15
Juli 4,030 3,327 33,32
Juni 4,035 3,327 31,33
Mai 4,082 3,363 30,04
April 4,154 3,393 29,30
März 4,223 3,418 28,91
Februar 4,218 3,435 28,62
Januar 4,245 3,456 28,71
Quelle: LEL Schwäbisch Gmünd (bis 2008), BLE Bonn (ab 2009)
jährlicher Milchpreis

Kalenderjahr

2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Fettgehalt (in %) 4,18 4,17 4,18 4,22 4,20 4,17 4,17 4,17 4,17 4,17 4,14 4,18 4,17 4,14 4,15
Eiweißgehalt (in %) 3,42 3,40 3,41 3,44 3,43 3,40 3,42 3,40 3,40 3,41 3,40 3,41 3,42 3,41 3,41
Nettofettwert (in Ct / % Fett) 3,00 3,01 3,01 3,00 3,00 2,72 2,70 2,69 2,71 2,71 2,72 . . . .
Nettoeiweißwert (in Ct / % Eiweiß) 3,80 3,81 3,81 3,81 3,81 4,10 4,17 4,17 4,12 4,13 4,12 . . . .
Erzeugerpreis Rohmilch, Molkereistandort, 4,0% Fett, 3,4 % Eiweiß (in Ct/kg, o. MwSt.) 34,07 31,74 30,14 28,94 28,51 28,15 34,24 36,48 25,73 31,34 35,30 31,79 37,51 .

.
Erzeugerpreis konventionelle Kuhmilch, Erzeugerstandort, 4,0% Fett, 3,4 % Eiweiß (in Ct/kg, o. MwSt.) . . . . . . . . . . . 31,59 37,28 38,67 31,36
Quelle: LEL Schwäbisch Gmünd (bis 2008), BLE Bonn (ab 2009)

Fußleiste