Service-Navigation

Suchfunktion

Pflanzliche Märkte

Kontakt

Werner Schmid - Getreide

07171 / 917 207

llm@lel.bwl.de

Alexander Kreisel - Obst/Gemüse

07171 / 917 206

obstmarkt@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis

Aktuelle Preise KW 15/19

(Baden-Württemberg)
 

Brotweizen
165
€/t
Braugerste
195
€/t
→ 
Futtergerste
167
€/t
Körnermais
160
€/t
Raps
330
€/t

Quelle: LBV

Marktblick

 




Weizenkurse an der MATIF weiter schwach

Die Weizenkurse an der MATIF befanden sich seit Anfang Februar 2019 im Abwärtstrend. Trotz der schwachen Getreideernte 2018 in Deutschland und der EU-28 konnten sich die Kurse nicht halten. Der Fronttermin MAI19 für die Restvermarktung der Ernte 2018 notierte zuletzt nur noch knapp oberhalb von 180,- €/t. Noch schwächer zeigt sich die Einschätzung der neuen Ernte. Der SEP19 lag zuletzt nur noch knapp über 170,- €/t, der DEZ19 schloss mit 178,25 €/t vor Ostern nur wenig darüber.

Aktuell wird die weltweite Versorgungslage mit Weizen deutlich entspannter dargestellt als noch vor Wochen. Nach 5 Jahren des Weizenendbestands-Aufbaus von 180 auf 282 Mio.t bis zum Sommer 2018 folgte mit der Saison 2018/19 zwar erstmals wieder ein Jahr mit Bestandsabbau. Aber- und das ist entscheidend für die momentane Preis und Kursentwicklung: Der weltweite Bestandsabbau bei Weizen, der vor dem Jahreswechsel noch auf minus 12 bis 15 Mio.t geschätzt wurde, wird aktuell nur noch bei minus 6 Mio.t gesehen. Angesichts der mehr als 100 Mio.t Bestandsaufbau der Jahre zuvor fällt diese Zahl kaum mehr ins Gewicht.

Unterstützt wird die schwache Entwicklung noch durch die Tatsache, dass klassische europäische Weizenkäufer die Ware zu guten Konditionen am Schwarzen Meer einkaufen konnten, denn Russland und Ukraine blicken auf ein gutes Erntejahr zurück. Und amerikanischer Weizen, den es 2018 ebenfalls reichlich gab, sucht aufgrund des Handelsstreits mit China alternative Wege auf dem Markt.

Die Befürchtungen um einen Einbruch der Erzeugerpreise haben sich damit leider bewahrheitet. Konnte man im Januar für Brotweizen noch 18,50 bis 18,70 €/dt erzielen, so sind es aktuell nur noch 16,50 €/dt. Die Erwartungen in Bezug auf die neue Ernte lassen hier zusätzlich kaum Spielraum nach oben.

© Schmid,  LEL Schwäbsich Gmünd

Stand: 24.04.2019

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

AGRARMÄRKTE 2018

Kapitel 2 Getreide

Text (685 kB)

Folien (1.002 kB)

Jahresheft Getreide

Das Jahresheft Getreide 2008/09 erhalten Sie hier.

Fußleiste