Service-Navigation

Suchfunktion

Tierische Märkte

Kontakt

Bernhard Stetter

Referent tierische Märkte


07171 / 917 242

ferkelnotierung@lel.bwl.de



Telefonverzeichnis der LEL

Aktuelle Preise KW 19/18

(Baden-Württemberg)


Ferkel
51,80
€/Ferkel
Schweine(S-P)
1,45
€/kg SG
Altsauen (M)
1,03
€/kg SG
Jungbullen (E-P)
3,73
€/kg SG
Kühe (E-P)
3,04
€/kg SG
Färsen (E-P)
3,58
€/kg SG
Kälber (E-P)
5,44
€/kg SG
Kälber (FlV)
5,25
€/kg LG
Kälber (Sbt.)
95,00
€/Tier
Eier (L/Boden)
19,75
Ct/Ei
Milch (Mrz 18)
34,16
Ct/Liter

Quelle: LEL, LBV, BLE

Marktblick


Unerwartet starker Einbruch bei den Konsummilchabschlüssen

Ab Mai wird vom LEH für Butter mehr bezahlt, die Preise wurden im Laden um 20 ct/Päckchen (250 g) angehoben, nachdem die Blockbutterpreise schon seit Ostern anziehen und bereits wieder 5,80 €/kg erreichen. Gleichzeitig drückt der LEL in den Pilotabschlüssen aber die Konsummilchpreise für die kommenden 6 Monate um 9 ct/l (!). Damit wird das Fett in der 3,5%-Trinkmilch umgerechnet auf Butter um 2,1 €/kg abgewertet.

Dies ist vor dem Hintergrund der wieder festeren Milchmarktentwicklung insgesamt überraschend. Nach der Schwäche Anfang des Jahres hatten sich die Märkte schon vor Ostern auf breiter Front befestigt. Auch der Export läuft trotz des relativ starken Euros gut. Milchfett geht wie schon 2017 preislich voran, auch Käse zeigt sich bei sehr guter Nachfrage fester und sogar bei Milchpulver zeichnet sich bei belebter Nachfrage langsam eine Trendwende ab. Der Rohstoffwert Milch konnte sich entsprechend von Februar bis April um 2 ct/kg auf 30,5 ct/kg erholen. Auch am Terminmarkt stiegen die Preise Anfang Mai weiter, der Börsenmilchwert aus der Butter- und der MMP-Notierung zeigt für die nächsten Monate Erzeugerpreise zwischen 35 und 36 ct/kg, mehr als 5 ct/kg über dem April-Niveau.

Deshalb sind die jetzigen Abschlüsse kaum nachvollziehbar. Scheinbar hat der in den letzten Wochen vor der saisonalen Angebotsspitze wieder etwas zunehmende Mengendruck die Molkereien gezwungen, derartig niedrige Angebote zu akzeptieren. Deutlich wird auf jeden Fall die überproportionale Macht des LEH, gerade in diesem Segment, wo die Molkereien kaum Alternativen haben. Mehr Milch in Butter zu leiten scheint bei den nach wie vor niedrigen Magermilchpreisen die schlechtere Alternative zu sein.

© Riester, LEL Schwäbisch Gmünd
www.agrarmaerkte-bw.de

Stand: 08.05.2018

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

AGRARMÄRKTE 2017

Kapitel 8 Vieh und Fleisch

 Text (383kB) 
  Folien (880 kB)

Jahresheft Vieh und Fleisch

Das Jahresheft Vieh und Fleisch 2016 erhalten Sie hier.

Fußleiste