Service-Navigation

Suchfunktion

Futtermittel

Kontakt

Werner Schmid

Referent pflanzliche Märkte


07171 / 917 207

llm@lel.bwl.de


Telefonverzeichnis der LEL

Marktlage Futtergerste

Die Erzeugerpreise für Futtergerste waren mit Beginn der Ernte deutlich rückläufig. Aktuell werden Preise um 13,50 €/dt im Markt ausgerufen. Die Erträge im Süden lagen überwiegend gut bis sehr gut zwischen 7 bis 9 t/ha. Die Ware konnte in den meisten Fällen gesund und mit guten Hektolitergewichten eingefahren werden. Die über die Blüh- und Kornfüllungsphase immer wieder fallenden Niederschläge sorgten für ein überraschend gutes Ergebnis. Anders die Situation im Osten Deutschlands. Aus Brandenburg wurde berichtet, dass die Wintergerstenerträge dort in vielen Fällen aufgrund der anhaltenden Trockenheit im Aufwuchs teils deutlich unter dem 5-jährigen Mittel lagen. Auf EU-Ebene wurde die Gerstenernte zuletzt um 2 Mio.t auf 61,4 Mio.t nach oben korrigiert. Das liegt über dem 5-jährigen Mittel von 59,1 Mio.t. Für Deutschland beziffert der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) den Wintergerstenanbau auf 1,362 Mio.ha (Vj. 1,216) und die Erntemenge auf 10,1 Mio.t (Vj. 7,37) bei einem Durchschnittsertrag von 74,1 dt/ha (Vj. 60,6). In Summe deuten die Zahlen darauf hin, dass für die Erzeugerpreise im weiteren Verlauf der Vermarktungssaison noch Spielraum nach oben vorhanden sein könnte. Vorausgesetzt es kommt auf Abnehmerseite nicht zu Problemen, z.B. durch ASP. Derzeit stehen die Preise unter Erntedruck und die Veredlungsbetriebe leiden unter schwächeren Schlachtschweine- und Ferkelerlösen.

30.09.2019

Futtergerste Baden-württemberg
Futtergetreide in Baden-Württemberg

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Sommergerste 2018
Marktlage Futterweizen

Die Futterweizenpreise liegen mit 14 bis 14,50 €/dt auf bzw. knapp über den Erzeugerpreisen für Futtergerste. Allerdings hat der Weizendrusch erst begonnen, so dass im Moment nur wenig belastbare Daten vorliegen. Im Süden zeichnet sich ab, dass die Weizenernte, im Gegensatz zu den anderen Ackerfrüchten, etwa 1 Woche früher liegt als üblich. Die heiße, trockene Witterung in der Kornfüllungsphase scheint ein etwas geringeres Hektolitergewicht zu bescheren. Die Erträge zeigen sich überwiegend zufriedenstellend, meist aber nur um den langjährigen Durchschnitt. In Summe scheint die Ware weitgehend gesund zu sein, wobei speziell im Falle Weizen doch gelegentlich Probleme mit Fusariumbefall auftreten können. EU-weit wird eine Ernte von 149,7 Mio.t (Weizen einschl. Durum) knapp über dem langjährigen Durchschnitt (147,8) erwartet. In Deutschland sollen 23,86 Mio.t Weizen gedroschen werden, bei einem Durchschnittsertrag von 77,3 dt/ha. Analog zur Gerste leiden die Erzeugerpreise derzeit unter dem Erntedruck und geringem Interesse der Veredler.

30.09.2019

Futterweizen Baden-Württemberg

AGRARMÄRKTE 2019

Kapitel 14 Betriebsmittel

  Text
  Folien

Marktlage Sojaextraktionsschrot

Die Septemberzahlen des USDA (amerikanisches Agrarministerium) weisen für die Saison 2018/19 mit einer Produktion von 362,1 Mio.t die bislang größte Sojabohnenernte aller Zeit aus. Bei einem Verbrauch von knapp 346,5 Mio.t ergab sich ein Überschuss von 14 bis 15 Mio.t. Entsprechend wuchs der Soja-Endbestand zum 30.06.2019 auf rund 112,4 Mio.t an. Für das aktuelle Vermarktungsjahr 2019/20 ging das USDA zunächst davon aus, dass eine ausgeglichene Sojabilanz folgen könnte. Diese Einschätzung wurde aber bereits mit der Julischätzung revidiert. Es erfolgte eine Abwärtskorrektur der Ernteerwartungen in den USA, ausgelöst durch eine deutliche Einschränkung der Anbauflächen um knapp 2 Mio.ha auf 32 Mio.ha. Dies somit entstandene negative Sojabilanz mit einem Defizit von gut 13 Mio.t hat auch in der Septemberschätzung Bestand. Vor dem Hintergrund des schwelenden Handelskonflikts zwischen USA und China war der Markt im 2. Quartal des Kalenderjahres kaum in der Lage, die schiere Masse an Sojabohnen aus der Ernte 2018/19 aufzunehmen. Mit der Folge, dass die Kurse der Sojabohnen an der CBoT (Chicago Board of Trade) Mitte Mai im Tief auf ein Niveau von nur noch wenig über 800 US-Cent/bushel zurückgefallen waren. Auf Basis der aktuellen Nachrichten hat sich die Situation gedreht. Die Sojabohnenkurse konnten sich kurzzeitig an der CBoT auf 900 bis 940 US-Cent/bushel erholen, tendieren aktuell aber wieder etwas schwächer auf diesem Niveau knapp unter 900 US-Cent/bushel. Die Erzeugereinkaufspreise für Sojaschrot haben bisher die festere Tendenz noch nicht nachvollzogen. Für 43/44 er Schrot (Normtyp) wurde im August 33,- €/dt genannt. 48er HP-Schrot lag bei 35,30- €/dt. Der Abstand für GVO-freien 48er-Schrot lag im Juli unverändert bei 90 €/t über den GVO-Schroten. Auch für die kommenden Wochen ist nach aktueller Einschätzung eher mit einer weiteren Seitwärtsbewegung zu rechnen.

30.09.2019

Sojaextraktionsschrot Baden-Württemberg
CBOT Sojanotierung
CBOT Sojanotierung in $
Preisvergleich Sojaschrote Baden-Württemberg
Sojabohnen 2018
Milchleistungsfutter
Milchaustauscher für Aufzuchtkälber
Futtermittelpreise für Rinder
Alleinfuttermittel für Mastschweine
Futtermittelpreise für Schweine
Futtermittel Jahresdurchschnittspreise Baden-Württemberg

Kalenderjahr

 

2007

2008

2009

2010

2011

2012

 2013

2014 

2015 

2016

2017

2018

2019

Futterweizen

 

16,5

17,4

10,1

12,2

17,8

19,6

18,2 

15,2 

14,3

12,9

13,6
15,3

Futtergerste

 

16,1

17,0

9,6

12,1

18,6

19,7

18,2

15,1

14,0

12,5

13,1
15,2

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

29,7

34,4

27,8

28,2

34,8

37,5

37,0

32,6

34,6

37,7

35,4
35,2

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysin

23,5

27,8

21,7

23,4

29,4

32,3

30,2

27,3

30,9

30,9

31,2
30,8

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

26,2

34,4

33,8

33,5

32,6

43,0

46,6

43,7

39,4

36,4

36,5
37,3

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepresst

19,9

23,9

17,9

17,4

22,5

24,5

 25,5

 22,7

21,3

20,7

21,6
22,7

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

196

179

139

150

203

208

 238

 233

200

186

195
190

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,0

7,3

9,1

10,7

15,5

13,6

 10,0

 11,2

11,7

11,6

10,3
.

Wirtschaftsjahr

 

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

 13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19

Futterweizen

 

12,7

20,8

11,7

9,7

17,8

17,4

21,5

15,8

 13,7

13,6

13,2

13,8

16,8

Futtergerste

 

12,0

20,3

11,5

9,2

16,7

18,0

20,9

 16,3

 13,6

13,5

12,6

13,4

17,0

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

26,5

33,7

30,7

27,0

32,4

34,7

39,3

36,7

31,6

36,8

38,0

33,3

38,2

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysinl

19,3

27,6

24,3

21,1

27,6

29,5

33,3

28,2

25,8

31,8

31,2

30,4

32,4

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

22,2

32,6

33,1

33,5

34,1

33,9

47,1

46,6

 41,5

36,7

33,5

37,3

35,3

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepress

17,1

23,4

20,9

16,5

20,0

23,0

26,4

24,1

21,6

20,8

21,4

21,5

23,3

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

170

201

154

138

180

202

222

245

215

187

191

195

184

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,2

7,7

7,7

9,9

11,8

16,7

10,0

10,9

11,3

12,0

10,3

.

.


Fußleiste